11 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Anästhetika

11 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Anästhetika für die Zahnmedizin

Die Schmerzminimierung während einer Zahnbehandlung ist für viele Patient:innen ein entscheidendes Kriterium bei der Wahl und Bindung an einen Zahnarzt. Anästhetika sind Mittel zur Betäubung, die den Schmerz der Patient:innen ausschalten und somit bei umfangreicheren, schmerzenden Zahnbehandlungen eingesetzt werden.

Anästhesiemethoden

Die häufigste Anästhesiemethode ist die lokale Betäubung, bei der ein Teil des Mundes, rund um die zu behandelnde Stelle schmerzunempfindlich gemacht wird. Die lokale Betäubung wurde erstmals vor über 120 Jahren angewandt. Damals spritzte Dr. William Halsted Kokain, um eine Behandlung durchführen zu können. Inzwischen wird auf andere Wirkstoffe zurückgegriffen. Eine lokale Betäubung wirkt zuverlässig und ruft nur selten Nebenwirkungen hervor. Da bei der lokalen Betäubung eine Spritze gesetzt wird, eignet sich dieses Verfahren nicht für alle Patient:innen. Manche Patient:innen haben vor einer Spritze eine noch größere Angst als vor der Behandlung selbst.

Vor allem bei Angstpatient:innen kann eine Vollnarkose in Betracht gezogen werden. Eine Vollnarkose ist zahnmedizinisch nur selten zu rechtfertigen, kann aber das letzte Mittel sein, wenn ein:e Patient:in die Behandlung mental sonst nicht durchsteht.

Eine dritte Methode ist die Sedierung. Bei der Sedierung wird dem:der Patient:in ein Sedativum oder Sedativ venös am Arm zugeführt, was die Funktionen des zentralen Nervensystems dämpft.

Welches Anästhesie-Medikament ist das Richtige?

Die Auswahl eines geeigneten Betäubungsmittels hängt von vielen Faktoren ab. Zunächst einmal muss bedacht werden, welche Behandlung durchzuführen ist und über welche Zeitspanne die Wirkung, also die Ausschaltung des Schmerzes anhalten soll. Eine entscheidende Rolle für die Auswahl des Anästhesie-Medikaments spielt auch der/die Patient:in selbst. Beachten Sie die physische Verfassung Ihres:Ihrer Patient:in, auch im Bezug auf die Dosierung des Anästhetikas. Erfragen Sie die Allergien und bedenken Sie eventuelle Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, bevor Sie sich für ein Betäubungsmittel entscheiden.

Ubistesin und Sopira Citocartin online kaufen

Im Rahmen der Lokalanästhesie sind Ubistesin und Sopira Citocartin zwei Medikamente, die häufig zur Anwendung kommen. Sie können bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 4 Jahren und mehr als 20 kg Körpergewicht eingesetzt werden.

Ubistesin

Im Geiz Dental Onlineshop können Sie Ubistesin der Firma 3M Espe kaufen. Ubistesin kommt als Injektionslösung ausschließlich in der Zahnmedizin zum Einsatz. Bei Routineeingriffen (z.B. Extraktionen, Kavitätenpräparationen) mit einer maximalen Dauer von 30 Minuten wird Ubistesin am häufigsten eingesetzt. Die Latenzzeit beträgt 1-3 Minuten und die Wirkungsdauer des Ubistesin ist abhängig von der Zusammensetzung zwischen 30 und 75 Minuten (Pulpenanästhesie). Für die Weichteilanästhesie beträgt die Wirkungsdauer zwischen 60 und 240 Minuten. Wie bei allen anderen Medikamenten auch, sollte Ubistesin stets in der kleinstmöglichen Menge verabreicht werden, die zu einer wirksamen Anästhesie führt.

SOPIRA Citocartin

Ein weiteres häufig verwendetes Lokalanästhetikum ist SOPIRA Citocartin. SOPIRA Citocartin, mit dem klassischen Wirkstoff Articain, kommt vor allem bei Routineeingriffen zum Einsatz, wie Kavitäten- und Kronenstumpfpräparationen. SOPIRA Citocartin, sollte langsam in die Mundhöhle injiziert werden, wirkt nach 1-3 Minuten und hält die Betäubung für ca. 45 bis 75 Minuten aufrecht. Die empfohlene Dosis für Erwachsene sollte den Wert von 7 mg Articainhydrochlorid/kg Körpergewicht nicht überschreiten. Für Patient:innen mit einem Körpergewicht von 75kg entspricht dies einer Dosis von 525 mg. Im Geiz Dental Onlineshop können Sie Kulzer SOPIRA Citocartin günstig kaufen.